Weitere Infos zum Grundschulorchester

Das Modell "das Grundschulorchester" ist in den vergangenen 14 Jahren aus der täglichen Praxis heraus in Freiburg entstanden und wird noch heute beständig weiterentwickelt.

Wir möchten jeden Schüler ansprechen und ihm zeigen, dass  Musizieren ein schönes Erlebnis für jeden selbst sein kann, dass es Spaß macht und nicht besonders schwer ist.

Die Vorteile des Grundschulorchesters möchten wir Ihnen im Folgenden nennen:

Hohe Motivation der Schüler:

  • durch Erlebnisorientierung in der ersten und zweiten Klasse (musikalische verpackte Abenteuergeschichten mit Panpan)  
  • durch altersabgestimmten Gruppenunterricht (Je nach Klassenstufe und Lernfortschritt werden die Kinder in verschiedenen Gruppengrößen unterrichtet).
  • durch klassenbezogene Unterrichtsgruppen
  • durch die jährlichen Instrumentenwechsel in den ersten Grundschuljahren
  • durch jährliches gemeinsames Musizieren in einem Orchester und solistische Ausbildung auf Tasteninstrumenten
  • dadurch, dass der Unterricht bei Schulkooperationen in der Regel vormittags in Randstunden stattfindet.

Warum verwenden wir die eingesetzten Instrumente?

  • Eine instrumentale Grundausbildung sollte alle musikalische Ausbildungsbereiche (Harmonie, Melodie, Rhythmus) gleichmäßig abdecken. Die ist bei Klavier und Akkordeon gegeben. Dies ist auch der Grund, warum das Klavierspielenkönnen für jeden Musiker wichtig ist.
  • Tasten sind seit vielen Jahrhunderten mit die Grundlage unserer Musikkultur
  • Organisierbarkeit: In der Praxis hat es sich als notwendig herausgestellt, dass Kinder ihr Instrument alleine und selbständig zusammen mir  ihrem Schulranzen zum Unterricht mitbringen. Sie müssen alleine und selbständig ihr Instrument aufbauen und handhaben können. Instrumente, die sehr groß sind, oder die jedes Mal vor dem Spielen gestimmt werden müssen, oder die einen Notenständer benötigen, sind hier weniger geeignet.
  • Kosten: Die Instrumentenkosten sollen sehr niedrig sein, um Eltern einen möglichst günstigen Einstieg in die Musik zu ermöglichen.
  • Schnelle und gleichmäßige Erfolgserlebnisse beim Musizieren (keine großen Lernhürden)

Orchesterarbeit

Das gemeinsame Musizieren ist ein besonders wichtiger Aspekt beim Musizieren und vor allem für Lehrer nicht immer einfach in die Praxis umzusetzen.

Das Vorspiel in Gruppen ist für Kinder besonders geeignet. Dabei entsteht auch ein gemeinsames „Musiziererlebnis“, das die Motivation erhöht und große Auswirkungen auf die soziale Entwicklung eines Kindes hat.

„Das Grundschulorchester“ zeigt aber auch gerade für Schwierigkeiten, die sich beim gemeinsamen Musizieren eher auf Lehrerseite ergeben, besondere Vorzüge:

- Hohe Flexibilität bei der Besetzungsstärke in den Orchesterstimmen:
„Das Grundschulorchester“ ist unabhängig von der Anzahl der Spieler pro Klassenstufe und kann somit in den verschiedensten Besetzungsstärken gespielt werden. Es gibt auch keine Mindestanzahl an Spielern in den Stimmen.

- Instrumentendurchgängigkeit:
Im Vergleich zu anderen Instrumenten des Klassenmusizierens unterrichtet beim „Grundschulorchester“ ein Lehrer alle Instrumente für eine ganze Schule. Dies ergibt große Vorteile in der Organisation des Modells in den Schulen vor Ort.

- Hohe Spielfähigkeit:
Hohe Spielfähigkeit und damit hohe Spielmöglichkeiten des Orchesters, da Schüler im Vergleich zu anderen Instrumenten sehr schnell vorankommen und bereits ab der ersten Klasse das „Prinzip Tasteninstrumente“ praktizieren.

Was hat eine Schule davon, wenn „das Grundschulorchester“ sich etabliert?


Die Schule ist der Ort, an dem sich die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder entfalten sollte. Orientierung dabei sind die fördernden menschlichen Grundwerte, die sich seit vielen Generationen herausgeschält haben. Hinzu gesellt sich die Bildungsvermittlung.

Das aktive Musizieren setzt genau bei der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder an. Der Gesamtorganismus gelangt in eine lern- und bildungsfördernde Einstellung, da Körper, Seele und Geist in einen Einklang gebracht werden müssen. Das gemeinsame Musizieren ist für Kinder ein in jeder Hinsicht entwicklungsförderndes Erlebnis. Das aktive und gemeinsame Musizieren entspricht somit der ureigensten Zielsetzung einer Schule an sich.

Wenn eine Schule also die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern verbunden mit Bildung fördern möchte, ist „das Grundschulorchester“ als absolut zielkonform anzusehen. Da „das Grundschulorchester“ in seiner Arbeit aber nicht nur beim instrumentellen Musizieren verbleibt, sondern die Verbindung mit Gesang und Theater in der Schule sucht und in der jährlichen Praxis umsetzt, gehen die positiven Wirkungen für eine Schule weit über das eigentlichen Musizieren hinaus.

In der Praxis sind bereits viele Spielstücke und Musicals entstanden, die auch in der „Alltagsarbeit“ für Schulen umsetzbar sind.


Finanzierung:

Das Grundschulorchester wurde in Feiburg elternfinanziert entwickelt, das heißt, die Eltern bezahlen den Unterricht mit einer Gebühr. Durch den eingesetzten Gruppenunterricht kann diese Gebühr sehr niedrig gehalten werden. In Freiburg wird das Modell von einem jungen, gemeinnützigen Verein, dem "Musikalischen Jugendzentrum Freiburg e.V." erfolgreich mit mehreren Schulen angewendet. Das Modell trägt sich weitgehend selbst und ist somit als sehr unabhängig von Zuschüssen anzusehen. Es ist so erweiterbar, dass jedes Kind an der Schule oder in einer Klasse ein Instrument erlernt.